BUNDES-NUDEL-SPIELE . . . ! ! ! :-)

Aktualisiert am 24.04. ! ! !

MOIN MOIN

 

Sonntag, 21.04.2013
Jup, das war es wohl nun mit der 2. Woche des neuen Lehrganges. Ja neee, iiis klaar, eigentlich war es ja schon die DRITTE Woche, aber mal ehrlich, ich bin doch bestimmt nicht der EIN-ZIEGE, der die erste nicht mit zählt. die war doch nur zum allgemeinen „B- und Rein-Schnuppern“, richtig „GEROCKT“ hat es doch erst ab dem 09.April…!

Vom ersten Tag an habe ich mich ganz gut aufgehoben gefühlt und bin mittlerweile längst der ÜBERZEUGUNG, das ich ( zusammen mit den meisten anderre natürlich ) auf dem RICHTIGEN Weg bin. Ich habe mich auch längst an unseren Pädogagen mehr als nur gewöhnt und war sogar schon ein paar Mal ( folgenlos ? ) in unserer „Gehirnklempnerei“. Einen Freifahrtsschein für den HVV, für Behinderternparkplätze und für kleinere Straftaten habe ich aber NOCH NICHT…    
Wovon ich aber GANZ BESONDERS begeistert bin, ist ( natürlich ) unser TRAINING. Und auch , wenn ich für mein meist „entspanntes Schlafen“ auf dem Trimmrad schon fast BERÜHMT bin und versuche, mich leistungs-mäßig immer weiter zu STEIGERN, so sind doch das Schwimmen und die anderen „Im-Wasser-Beschäftigungen“, inklusive des „Hummer-Kochens“ im Blubber-Bad meine Lieblinge und lassen mich mein JAHRE-langes Fernbleiben von Frei- und Schwimmbädern so langsam VERGESSEN…  
Gerade bei den IWB  zeigen sich unsere grooooßen Qualitäten, und denkt man dann an kommende OLYMPISCHE Sommerspiele und daran, das deren Ober-Honks das RINGEN,  also eine der wirklich uuursprünglichsten Sportarten, ABSCHAFFEN wollen, fühle ich ( gar nicht so ) tiiieef in mir die VERSUCHUNG aufsteigen, denen anhand UNSERER diversen Disziplinen eine gleich VÖLLIGE Umgestaltung des grössten Werbe-Festes der ( Sport- ) Welt anzubieten !

Als ERSTES erwähnen möchte ich hierzu unseren kreativen Umgang mit den verschieden-farbigen, etwa Unterarm-dicken und circa 1,30 Meter langen ( wasserfesten ) Schaumstoff-Rollen, die wir ihrer Erscheinung wegen eben als „Spaghettis“ oder einfach als „Nudeln“ bezeichnen. Anfangen möchte ich bei den Beschreibungen mit dem „NUDEL-HÜPFEN“, bei dem es darum geht, die Nudel unter Wasser zu drücken, sich mit BEIDEN Füßen darauf zustellen und dann OHNE das die Füße den Boden berühren, „hüpfend“ oder „gehend“ eine mööööglichst weite Strecke zurückzulegen, BEVOR man irgendwann zwangsweise Gleichgewichts-verlierend das „Sterbende Seeungeheuer“ gibt…    

Als ZWEITES hätten wir da unser „NUDEL-BALLETT“ anzubieten. Dabei streckt man abwechselnd eines seiner ( hoffentlich nur ) ZWEI Beine möglichst weit hoch in Richtung Wasser-Oberfläche, „klemmt“ sie die Nudel hinter das Fußgelenk und bewegt das Bein möglichst ELEGANT ( und möglichst oft ) auf und ab, OHNE hintenüber zu kippen und ohne das die Nudel ALLEINE wieder an der Wasser-Oberfläche auftaucht. Wären wir dabei in einer Reihe oder einem Kreis aufgestellt, würde das sämtliche bisherigen Synchronschwimmer blaß aussehen lassen…

An DRITTER Stelle ( aaaber ohne es als „3. Platz“ zu werten ) stelle ich euch das „NUDEL-WÜNSCHELN“ vor. Während der Ausübung desselben wird die Nudel zu einem umgekehrten „U“ gebogen, mit den Armen möglichst waagerecht unter Wasser gedrückt, dort gehalten und dann wie eine WÜNSCHEL-RUTE so lange von links nach rechts und wieder zurück geschwenkt, bis man eine Goldader gefunden hat oder so lange, wie Hüftgelenke und Bandscheiben es zulassen…    
Nummer VIER, das „NUDEL-SPRINGEN“,  ist gewissermaßen ein wenig von den Landratten abgeschaut. Im Kern geht es darum, wie beim Wünscheln erneut die Nudel zu biegen und sie nach Art des ITALIENISCHEN HENGSTES möglichst oft und möglichst zügig um den eigenen Körper zu führen. Eleganz ist hierbei natuerlich keinesfalls verboten, aber Schönheitspunkte hat es dafür bisher  NOCH NICHT gegeben…

Weiter geht es mit dem FÜNFTEN ELEMENT in diesem ganz speziellen Periodensystem,  der „NUDEL-DRESSUR“. Kernpunkt dieser Aktion ist ( nicht unbedingt ) das spezielle „Atom-GEWICHT“ des jeweiligen Probanden, sondern das er ( oder sie ) sich etwa die Mitte der Nudel erst mittig zwischen die Beine klemmt und dann nach dem Startschuss einen so ästhetischen aber GESTRECKTEN GALOPP auf der Unterwasser-Rennbahn hinlegt, das JEDER nur halbwegs bekannte koreanische Rapper seine vom Neid verweinten Augen mit einer dunklen Sonnenbrille verhüllt und sich seinen Giraffen-Style hinschiebt, wo nie die Sonne scheint…  
Vooorläufiges „Ende“ dieser Kategorie, es würde sonst zu weit führen, ist das SEXTE ( Schwimm- ) WELTWUNDER, unsere „LANGE NUDEL“. In SCHÖNem Ansehen, überbordender GRAZIE beim Ausüben und alle Skalen sprengendem SINN tun sich zwei, drei oder noch weit mehr SPORTLER ( EGAL welchen Geschlechtes ) zusammen, schlingen ihre Nudel ( … ) um die Leibesmitte der jeweils vorderen Person, wobei, VON HINTEN „betrachtet“, der oder diiieee LETZTE die EHRE und das unbeschreibliche VERGNÜGEN hat, die hintenan versammelte Truppe, wenn möööglich, mit der KRAFT eines Bären und der SCHNELLIGKEIT eines Geparden durch die „wilden Fluten“ zu ZIEHEN. Der Variierung dieses Wunders bei Sportveranstaltungen sind dabei kaum Grenzen gesetzt…

Absoluuut nicht „zum Vergessen“ sind auch unsere SCHWIMM-STILE, die, ohne protzen zu wollen ( Heiligenschein ausfahren ! ) weitgehend ICH geprägt habe. Und, um die „allgemeine Form“ zu wahren, beginnen wir in der neuen „Kategorie“ mit NUMERO SIEBEN.
Doch nicht um gleichzahlige BRÜCKEN, die es zu überqueren gilt, geht es hier, sondern um den, eigentlich ursprünglichsten Stil, das „Hundeschwimmen“, in einer grandiooosen NEU-„Interpretation“.
Eingeweihten ist sie auch als DOGGIE STYLE EXTREM bekannt. Die Fortbewegung wird hierbei dadurch erzielt, das die Arme die jeweiligen Hände abwechselnd nach vorne stoßen und wieder zurück ziehen, wobei Handrücken und Finger der jeweiligen Hand im „Vorwärtsgang“ so weit wie möglich nach hinten gekrümmt sind, sich am Ende der Vorwärtsbewegung  aber zu einer „geschlossenen Schaufel“ ÖFFNEN, die dann, je nach GRÖSSE ( der Hand ) ein möglichst großes Wasser-Volumen nach hinten drückt und damit den Vortrieb erzeugt. Die „Hinterbeine“ versuchen währenddessen, dieselbe Bewegung nachzuahmen, oder bleiben, je nach Austragungsort, als „Surfbrett“ GERADE ausgestreckt und eng zusammen. Im „SLOW-MOTION-Modus“ kann sich der „Hund“ OHNE große Antrengungen über Wasser halten und auch den einen oder anderen METER zurücklegen. Die „Experten“ erhöhen natürlich die Schlagzahl bis in ihr eiiigenes EXTREM und können dabei sogar eine beachtliche Geschwindigkeit erzielen…

DIE ACHTE unserer optischen und sportlichen Köstlichkeiten ist die „SEE-MINE“. Mit angezogenen ( und gehaltenen ! ) Beinen zu einem möööglichst RUNDEN „Konstrukt“ verformt sich hierbei der Schwimmer. Das bringt den Kopf nahezu automatisch in eine aufrechte Position. Die Vorwärts-Bewegung erzielt er ( oder sie ) dementsprechend AUSSCHLIESSLICH mit den Händen. Hierbei kann in den meisten demokratischen Ländern zwischen der „Doggiestyle-Bewegung“ und einer Imitation des normalen „Brust-Schwimmens“ gewählt werden. Gelegentlich kann in unregelmäßigen Abständen ZUSÄTZLICH ein leichtes „Rudern“ zum Beibehalten des Gleichgewichtes und der Fortbewegungs-Richtung erforderlich sein…

Unsere NEUNHEIT, deren Zahl sich sogar Sudoku-Erfinder zueigen gemacht haben, ist, passend zum schwimmenden Spreng-Körper, das „DEUTSCHE U-BOOT“. In dieser Disziplin ist es das Ziel des Schwimmers, die Beine NACH VORNE in eine möglichst waagerechte Position zu bringen, während der Oberkörper dementsprechend SENKRECHT nach oben aufragt, wie der Turm eines U-Bootes eben. Die Fortbewegungs-Methoden sind die gleichen wie bei der „Mine“. An einigen Orten dieser Welt soll es sogar ein U-Boot-Variante geben, bei der die ausgestreckten Beine als „Arm- und Hand-Ersatz“ für eine Art WASSERBALL-Spiel genutzt werden, bei dem der geringste Einsatz der eigentlichen Hände ( am Ball ) zur DISQUALIFIZIERUNG führt. Die erste ( offizielle ) WELT-MEISTERSCHAFT in dieser Sportart soll sogar bereits stattgefunden haben …
Als NEUER ZEHNT in der amerikanischen Kilo-Spar-Oase Holmes Place hat sich der „WUNDER-WIRBEL“ etabliert. Während in dieser Sportart die Beine STEIF ( und bei manchen auch aussehend ) wie halb-panierte Fischstäbchen nach hinten gestreckt werden, werden die geneeinander gestreckten Hände in etwa im Stile eines Mississipi-Schaufelraddampfers sooo schnell umeinander GEWIRBELT, bis man sie nicht mehr unterscheiden kann. Doch um sich nicht durch umherwirbelnde grössere Ansammlungen von Wasser-Molkülen selbst die Sicht zu rauben, werden die Sportler angehalten, ihr Fortbewegungs-Wunder UNTER WASSER zu vollbringen. Alllllerdings sollte ein Sportler oder eine  -in, zwecks schnelleren ( oder gar Überhaupt- ) Vortriebes, die Bewegungs-Stellungen der SEITWÄRTS wirbelnden Hände dem bereits erwähnten Doggie-Style anpassen…

Als ELFTES und damit vooorerst letztes GEBOT der von mir entworfenen „Abnehm-BIBEL“, deren Herausgabe-Datum noch aussteht, sehen alle eingeweihten Wissenschaftler den „ENGLISCHEN EINPARKER“ an. Angelehnt an das stääääänndige Benutzen der FALSCHEN Straßenseite durch die, in weit mehr als nur diesem Fall, SELTSAMEN Insulaner, versucht der bäuchlings auf dem Wasser treibende Surfbrett-Imitator, auch ENTGEGEN sämtlicher Traditionen, durch IRGENDEINE der vielen schon beschriebenen Handbewegungen eine mööööglichst schnelle RÜCKWÄRTS-Bewegung zu erzeugen. Im Sinne sportlicher Fairness und besserer Vergleichbarkeit bei ALLEN Sport-Veranstaltungen, die WICHTIGER sind, als das Freizeit-Vergnügen einer  beliebigen DORF-Jugend im Feuerwehr-Teich, wird allerdings VORAUSGESETZT, das alle Teilnehmer DIE SELBE Handbewegung ausüben…

STAY TUNED

Etwas AKTUELLES verpasst??? Na dann einfach unten weiterlesen …  

Meiiiiin ERSTES MAL… :-)

MOIN MOIN

 

Freitag, 12. April 2013
Soooo denn, fuer die, die es bisher noch nicht mitbekommen haben, ich habe seit Anfang letzter Woche wieder VIIIIEEEEL um die Ohren…    
Doch nicht ein neuer Job ist es, der mich so beansprucht, sondern eine neue „Maßnahme“ vom lieben Onkel Jobcenter. Hintergrund der Sache war ein Gespraech, das ich vor knapp 2 Monaten mit einem Jobvermittler hatte, der meinen eigentlichen MAL WIEDER vertreten musste. Ich bekam von ihm sogar die Auskunft, das meiner wohl nicht wieder auf einem seiner Kurztrips ist, sondern sogar gleich fuer die NÄCHSTEN MONATE abwesend sein soll. Naja, mir solls recht sein, fand ich zu dem Immerwieder-„Urlauber“ bisher nie so den richtigen gefühlsmäßigen Draht…   
Der Neue jedenfalls unterhielt eine Weile mit mir, natürlich auch über mein Gewicht, und zog dann einen Flyer der GRONE-Schule aus einer Schublade, der mit XXL AKTIV SEIN UND STÄRKE ZEIGEN ( Link = XXL AVTIV ) betitelt war. Schon BEVOR ich ihn ganz durchgelesen hatte, war ich überzeugt, das genauuu DIESE Maßnahme DIE Gelegenheit ist, gewichtsmäßig ENDLICH zum ERSTEN MAL die Kurve zu kriegen…   
Ich dachte da anfangs an läppische SECHS WOCHEN, wurde allerdings schon beim „Vorstellungs“-Gespräch auf SECHS MONATE „überboten“. Daaaa musste ich schon einigermaßen schwer „schlucken“, doch als ich bei Beginn mitbekam, das es sogar NEUN MONATE sein sollen, hätte ich eigentlich eine Packung Beruhigungs-Pillen gebraucht ( … ) Beim Durchlesen kam ich auch zu der Erkenntnis, das für die Maßnahme ein BILDUNGS-GUTSCHEIN nötig ist, sah ich mir allerdings  wegen der Investition in der 34a-Schein kaum mehr als ein halbes Jahr zuvor schon die sprichwörtlichen Felle wegschwimmen. Doch „DER NEUE“ hatte den nächsten Gutschein schneller ausgedruckt, als ich das Alphabet hätte aufsagen können. Ich sollte mich lediglich so bald wie möglich da anmelden und dann, sofern ich bis Anfang April keinen neuen festen Job hätte, eben die Maßnahme antreten…   
So also bin ich  jetzt seit fast 2 Wochen dabei, mein Leben umzukrempeln. Die ERSTE Woche war eigentlich nur zum Kennenlernen da. Mittlerweile sieht mein „Stundenplan“ folgendermaßen aus: 08:30 bis 11:30 bin ich in der SCHULE. Montags und Freitags gibts „Bewerbungstraining“, und auch wenn der Dozent vieles recht unterhaltsam erzählen kann, ist es für die meisten der Gruppe bereits das x-te Mal und damit, wenn auch so vom Amt gewollt, gefühlt recht ÜBERFLÜSSIG…   
Dienstags und Donnerstags haben wir Ernährungsberatung. Ab dem KOMMENDEN Donnerstag gehen wir sogar alle 14 Tage in eine öffentliche Küche, um unser neues Wissen PRAKTISCH anzuwenden. Der verbleibende Mittwoch ist für unseren SOZIALPÄDAGOGEN reserviert, ein meist lustiges Kerlchen, mit dem man ganz locker quatschen, aber  auch ERNSTHAFT reden kann, ganz nach Bedarf. Allerdings sind seine Methoden ( das ERSTE MAL an mir getestet ) nicht immer so mein „Ding“, was ich auch bereits das eine oder andere Mal zum Ausdruck gebracht habe. Doch die meistens von uns, mich inbegriffen, sind schon GLÜCKLICH, nicht auch noch unseren NAMEN TANZEN zu müssen, den späääätestens dann hätten meine Synapsen auf TILT! umgeschaltet…   

Von ( offiziell ) 12:00 bis 15:30 geht es dann ins FITNESS-STUDIO , vor einer Woche nur zum Glotzen, denn erst am gewesenen Montag ging es für mich das ERSTE MAL ( überhaupt ) „richtig ran“. Und nicht ein „Otto – Normalverbraucher“ – Studio hat die Ehre uns aufzunehmen, sondern gleich das bekannte HOLMES PLACE ! Trainings-„Fahrräder“ gibt es da im Obergeschoss in 2 Varianten mit VOLL-AUSSTATTUNG, vielen vor-einstellbaren Trainings-Einheiten, und und und…siehe Bild…    
( Zum Vergrössern wie üblich ANKLICKEN )

Eiiiigentlich gibt es sogar noch eine dritte Variante, doch die kann nichts, ausser wie ein gestauchtes Rennrad auszusehen. Die diversen Lauf-Bänder haben sogar die Meeeega-Ausstattung, selbstverständlich inklusive INTERNET-ZUGANG ( ! ), auch wenn ich mir die Tipperei beim Laufen oder Gehen ziemlich schwierig vorstelle. „Daneben“ gibt es natüüüürlich noch eine Menge „Muskel-Maschinen“, wie man sie auch aus anderen Studios kennt, und einen großen Raum für Gruppen-Trainings. Wir machen das meist Entspannungs-Übungen. PERSONAL-Trainer gibt es natürlich auch. Auf den Rädern habe I C H  mich jedenfalls schon auf über 50 Minuten und Stufe 14 ( ! ) GESTEIGERT und wurde bereits mehrfach wegen Anstrengungen GELOBT, sogar in der Schule …   *rotwerd*   

Im Erdgeschoss gibt es neben dem Empfang ein Bistro mit gesundem Essen und für beide Geschlechter diverse Umkleideräume mit vielen Schränken zur Auswahl. Ausserdem gibt es natürlich „jede Menge“ Einzelkabinen-Duschen mit KOSTENLOSEM Duschgel und Shampoo. Im „Keller“ allerdings haben die Erbauer noch mal richtig „auf den Kagge“ gehaun. Es gibt Saunen , Solarien, Ruhe-Räume, einen großen WHIRL-POOL, ein Wasser-Becken für kleinere Gruppen-Trainings und ein richtiges SCHWIMMBECKEN !!!
Ich glaube sogar, ich war zum ERSTEN MAL seit bestimmt 5,6, oder noch mehr Jahren AKTIV in einem Schwimmbad. im Becken drin fällt mir bisher alles fast wortwörtlich FEDERLEICHT, doch komme ich zum Schluss wieder aus dem Becken heraus, scheine ich plötzlich EINE TONNE zu wiegen, OXTORNE läst grüßen…  
Es gibt also scheinbar keinen Grund, sich NICHT wohl zu fühlen, auch unser Gruppe geht es primstens. Ich kann wirklich nur jedem „Fitnässer“, der mal im Hamburger Stadtteil Barmbek vorbeikommt, empfehlen, den Laden auszuprobieren. Diejenigen von euch, die ich dabei BESONDERS im Auge habe, wissen schon beim Lesen, an wen ich da denke ( … ) Schaaaade nur, das der Spaß ( erst einmal ) nur bis zum 31.10. geht. Ich will trotz meines Knies möglichst bald wieder richtig LAUFEN können. WENN es beim geplanten Ende bleibt, liebäugele ich allerdings schon jetzt und nicht zum ERSTEN MAL mit einer Verlängerung aus Eigen-Initiative…  



STAY TUNED

Etwas AKTUELLES verpasst??? Na dann einfach unten weiterlesen …