GUMMIBÄR RELOADED – Kurz vor knapp

MOIN MOIN
Donnerstag, 30.07.2015 (Nachtrag)
Glaubt mir, ich WEISS, das es eine schiere Ewigkeit her ist, das ich mich (nicht zum ersten Mal) nicht mehr hier an dieser Stelle gemeldet habe, und das nicht zum ersten Mal! Ebenso bin ich sicher nicht der Einzige, der sich gefragt hat, ob es sich angesichts der am Horizont heraufziehenden Schließung von Blogsdorf noch lohnt, neu zu starten. Mein letzter Eintrag ist mittlerweile schon üüüber ein Jahr alt, und erwartungsgemäß ist die Zahl der Ereignisse seitdem Legion, aber das an dieser Stelle jetzt ALLES darzulegen würde, optimistisch geschätzt, selbst die Nerven des mir geneigtesten Lesers überfordern. Also starte ich zumindest den Versuch, die „Higlights“ zu präsentieren.

Durch mein etwas „unglückliches“ Erscheinungs-Datum auf diesem Planeten sind seit dem letzten Eintrag sogar schon „2“ Geburtstage Vergangenheit, doch weder beim erst kürzlich vergangenen, noch beim Methusalem in diesem Duo reichte die Penunse für einen weiteren „Groß“-Besuch im bekannten Cafe Winter. Also beschränkte sich meine Party-Wut im vergangenen Jahr auf ein paar „zwanglose“ Becher Kaffee in der Villa Papa, während in diesem in meiner Verwandschaft der große Flucht-Reflex einsetzte und kaum einer Zeit für mich hatte, was ich immer noch für ein gewisses Armutszeugnis halte, unabhängig davon, das die Gesundheit unseres Chefs uns in den letzten Monaten stark beschäftigte(…)Bei meinem Bruder in Stade allerdings passte der Termin an einem Sonntag wie Faust auf Auge, und da wir uns ohnehin schon recht selten sehen, ließen er und seine Frau es sich nicht nicht nehmen, mich einzuladen und in kleinem Kreis ein bischen mit mir zu feiern und ausgiebig zu klönen. Ich hoffe, mich bald dafür revanchieren zu können...

AAA-Geburtstagskuchen-2015

Dann war ich, was für viele andere ja scheinbar wie das Unterwäsche-Wechseln ist, zum ersten Mal gezwungen, mich von einem Facebook-„Freund“ zu trennen, der mir auch im echten Leben gut bekannt war. Was den „geritten“ hat, seitdem er, wie ich hörte, relativ fluchtartig mit seiner schon von dort stammenden Frau ausgerechnet nach Russland „ausgewandert“ ist, ist mir schleierhaft. RTL, VOX oder Sat1 waren jedenfalls nicht dabei. Eigentlich wollte ich ihn, wie schon andere, einfach nur erst einmal meiner „Aktuell“-Liste entfernen, aber nachdem er in einem meiner Einträge, in dem es eigentlich nur um schöne Erinnerungen an einen Film ging, erst wirres Zeug schrieb und schließlich auch persönlich beleidigend wurde und sich mit Worten wie „“Putin wird EUCH Scheiss Deutsche (er ist ja eigentlich selber noch einer..) mit seinen Atombomben vernichten!!!““ wie ein HASSPREDIGER in einen Rausch hineinsteigerte, war mein Nerv-Maximum längst deutlich überschritten. LEIDER vergaß ich in dem Augenblick, ihm den I.S. als mögliche „Alternative“ zu empfehlen...
Was meinen zweiten XXL-Versuch betrifft, so muß ich leider sagen, das er mir, im Nachhinein betrachtet, deutlich weniger gebracht hat, als der erste. Der eigentliche Unterricht war für mich (und andere Wiederholer) in weiten Teilen das Gleiche, das Kochen auch, auch wenn das natürlich in meiner Lieblingsbeschäftigung Essen mündete (…) Das MODUL ZWEI, die uns möglichen „Fortbildungen“ waren ebensowenig ergiebig und sinnvoll wie schon zuvor, so sympathisch der Dozent auch war. Einzig positiv erwähnenswert war, das ich in der Zeit meinen (2 Tage!) Staplerschein machen konnte, der mir bis dato aber auch nichts nutzte und den ich dann aber im Gegensatz zu allen anderen Prüflingen wegen ominöser „Bedenken“ des Dozenten (und Prüfers) auch erst nach woccchhhenlangem Umweg über einen Arbeitsarzt, einen Optiker, ZWEI Augenärzte, wieder den Arbeitsarzt und seeeehr viel Warterei erhielt. Das eigentlich noch geplante „Pinkeln auf Befehl“ entfiel dann aber doch. Hätte ich schon im Vorfeld gewusst, das die Stapler-„Ausbildung“ derart rudimentär ist und das mir so viele ( und noch mehr…) Steine in den Weg gelegt werden würden, hätte ich den Staplerschein gar nicht erst beantragt! Ich kann nur hofffffen, das die Grone es mittlerweile endlich geschafft hat, die Fortbildungsangebote den Möglichkeiten und beruflichen Aussichten der Teilnehmer anzupassen…

AAA-Lernen

Auch in puncto SPORT habe ich noch weniger erreicht als beim ersten Versuch, was zum Teil wohl auch an der seltsamerweise genau gleichen Erkrankung lag, die mich schon 2013 viiiel Kraft gekostet hatte. Danach wollte sich einfach keine merkliche Steigerung meiner Fitness mehr einstellen. Auch wurden meine Möglichkeiten in dieser Richtung beschränkt. Einerseits war anfangs geplant gewesen, den Sport im 2ten Modul weitgehend fortzuführen, was dann plötzlich doch „“nicht mehr möglich““ war, und andererseits wurde mir, ausgelöst durch eine kleine, unerwartet unter Größen-Wahn leidende neue Trainerin, der Sport von unserem Kursleiter auch noch verboten, weil ich nicht kurz vor Schluß noch 25 Euro für eine neue und „bessere“ Zutrittskarte zum Fitnesstudio latzen wollte, da ich doch bereits eine gültige hatte, die ausserdem noch eine längere Gültigkeitsdauer hatte, als die neue haben sollte. Seine Begründungen, die alten Karten wären nicht mehr gültig und nutzbar, und es hätten schon alle anderen außer mir bezahlt, waren nachweislich falsch ! Hätte ich beim Abweisen durch die Trainerin schon gewusst, das wir die neuen Karten sogar mit einem großen roten Punkt wie einen Judenstern auf der Brust vor uns hertragen solllten, um „besser erkennbar“ zu sein, hätte ich erstmal bei der Leitung des Studios einen Aufstand veranstaltet und mich anschließend mit so vielen Leuten von der Presse wie nur möglich in Verbindung gesetzt, um das publik zu machen! An das Verbot wollte der Kursleiter sich am Ende der Maßnahme plötzlich auch nicht mehr erinnern und fragte mich sogar noch ganz unschuldig, warum ich denn nicht mehr beim Sport gewesen wäre…

AAA-Garfield-Trainingsmaschine

(Arbeitgeber-) freundlicherweise hatte man sich auch beim Praktikum eine Neuerung einfallen lassen und das Praktikum von 4 auf sechs Wochen verlängert. Wie schon beim ersten Mal „mussten“ wir uns den Arbeitgeber selber suchen, doch, weeeeen wunderts (?), genau wie beim ersten Kurs war ich einer der ganz wenigen und an einer Hand abzählbaren „blöden Lemminge“, die das wirklich auch taten. Dem großen „Rest“ der anderen wurde, wenn überhaupt, einfach irgendein „Kinderkram“ zugeteilt, oder sie sie durften gleich „Ersatz-Unterricht“ machen und bekamen auch noch die Möglichkeit, weite
r Sport zu treiben. Mich daran zu erinnern macht mich noch heute ein bischen wütend (…) Ein paar wollten wohl nicht einmal das und ließen sich einfach für diese Zeit krankschreiben, wenn sie es nicht ohnehin schon vorher getan hatten. Ich gebe zu, ich habe im Verlaufe MEINES Praktikums, wieder bei den mir schon von früher bekannten Hausmeistern, auch ein paar mal daran gedacht, das noch zu tun und damit wenigestens meinen guten Willen zu demonstrieren. Im Nachhinein betrachtet hätte ich es bei der SAGA versuchen können, um gleich in meiner Wohngegend zu sein, oder ich hätte für nur ein paar Stunden pro Tag Essen für eine Sozialküche ausgefahren oder ähnliches, aber irgendwie habe ich es dann doch geschafft, mein gewähltes Praktikum bis zum Maßnahme-Ende durchzuhalten! Zuuuu schade, das es dem Praktikumsbetrieb schon durch den Vertrag verboten war, dem Auszubeutenden finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen…

Die Erfolge mit meinen Bewerbungen aber, sowohl die während der Maßnahme, als auch die danach, haben sich trotz der (pflichtgemäßen) Erweiterung auf den Bereich des Staplerfahrens bisher in so engen Grenzen gehalten, das man, wären diese Grenzen durch 2 Bleistift-Linien dargestellt, beide Linien für eine halten könnte (…) Einerseits war der Schein, neben meinem alten Klasse-III-Führerschein, zumindest von mir, mir anfangs eh nur als „Lockmittel“ für einen Job als LKW-Fahrer gedacht, was unser lieber Gesetzgeber durch die Zwangs-Einführung einer ziemlich teuren Zusatzqualifikation (C-95) für alle gewerblich fahrenden LKWler über 3,5t gründlich torpediert hat. Andererseits bin ich mittlerweile auch gesundheitlich schon so weit eingeschränkt, das ich selbst in der Sicherheits-Branche kaum noch etwas leisten könnte, und Chancen in der Hausmeisterei oder gar in der Elektrik sind zu Zeit weiter entfernt, als der Mini-Planet, der sich mit mir meinen Namen teilt. Aus diesem Grund liegt, auch wenn der Weg dahin bisher schon mit etlichen Tests, Gesprächen und gaaanz viel Wartezeit gespickt war, mein absolutes Haupt-Augenmerk momentan auf dem Versuch, eine OP genehmigt zu bekommen, um hoffentlich auf diesem Weg wieder zu alten Stärken zurück zu finden…
AAA-Alte-Staerken

STAY TUNED

Etwas AKTUELLES verpasst??? Na dann einfach unten weiterlesen …  

%d Bloggern gefällt das: