OLDIES aber trotzzzdem GOLDIES… :-)

MOIN MOIN

Freitag, 09.Oktober 2015 (Nachtrag)
Najaaaa, ein OLDIE bin ich (für manche) ja selbst schon, aber wenn ich GOLDIES höre, denke ich zuerst malan ein Kuscheltier gleichen Namens, das zwar irgendwo im Keller vor sich hin staubt, sich damit aber auchschon seit 4 Jahrzehnten in meinem Besitz befinden dürfte…  
Insbesondere aber musste ich an diese Redewendung denken, weil in meinem Bekanntenkreise die technische Entwicklung beim TELEFONIEREN gerade wieder die Runde macht. Man mag es ja kaum glauben, aber selbst heute noch gibt es einige Leute, die nicht realisieren, das Handys nicht auf den Bäumen wachsen und das es sogaaar einmal eine Zeit gab, als mobile Telefone noch genauso SCIENCE FICTION waren, wie ein Laserschwert!
Ich will es mal so ausdrücken; als ich geboren wurde, gab es NOCH LÄNGST NICHT einmal in jedem Haushalt ein  KABEL-gebundenes Telefon, wenn doch, hat es ungefähr sooooo ausgesehen…   
2015-10-09-Altes-Telefon-01
Das maaag natürlich zum Teil daran gelegen haben, das die DEUTSCHE BUNDESPOST damals noch einsamer Monopolist war und sich sowohl für den Telefon-Anschluß, als auch für das Telefon selbst, das man zu der Zeit noch MIETEN musste, FÜRSTLICH entlohnen ließ. Selbst zu Beginn der berühmt-berüchtigten ACHTZIGER, als es längst schon TASTEN-Telefone gab, sahen in dem Kinderheim, das mich zu beherbergen die EHRE hatte, viele Telefone noch so aus, meistens ausgerüstet mit so eineem SCHLOSS, um sich vor  eventuellem „Wild-Telefonieren“ der BÖSEN HEIMKINDER, damals tatsächlich eine geläufige Bezeichnung, zu schützen. Wir haben natürlich niiiee verraten, das diese „Schlösser“ sich mit der Spitze einer halbierten Nagelschere leichter öffnen ließen als eine Konservendose…    🙂
2015-10-09-Altes-Telefon-02
Wenn jemand sich nicht gerade DIREKT beim „alternativen“ Telefonieren erwischen ließ, war die Wahrscheinlichkeit, ihm (oder ihr) auf die Spur zu kommen, SEHR GERING. Falls es damals überhaupt schon nach Telefonnummern aufgeschlösselte Abrechnungen von der Post gab, dann waren sie alles andere als üblich und höchstewahrscheinlich mit saftigen EXTRA-KOSTEN verbunden. Monopolismus ist toll, nicht wahr?   🙂
Natüüürlich hielt die Erfindung der TASTEN-TELEFON auch im Kinderheim irgendwann Einzug, und auch die hatten Schlösser, meist versenkt im Gehäuse neben der Tastatur, doch während die Technik beim Telefon mit Einführung der Tasten sichtbare Frotschritte machte, waren die neuen „Schlösser“ es kaum wert, als solche bezeichnet zu werden. Wären sie nur noch EIN WINZIGES bischen simpler gewesen, hätte man sie mit dem Drehen eines Fingernagels „öffnen“ können.Wie gesagt, Tasten-Telefone gabe es auch im Heim irgendwann, aber niiieee in den schrägen und teils schrillen Farben und auch Farb-Kombinationen, die im „Normal-Universum“ so populär waren. Ich zeige euch nur mal eine KLEINE Auswahl…   
2015-10-09-Altes-Telefon-03
Und während die Post die „Allgemeinheit“ bereits seit Jahren mit den Tasten „beglückte“ schien sich das bei den Typen, die für ihre TELEFON zuständig waren, einfach nicht herumsprechen zu wollen. Ich weiss noch als wäre es ERST GESTERN gewesen, wie ich noch 1993 (!),zu Zeiten meiner Ausbildung, von einer Telefonzelle an der Ecke „Christianstraße“ und „Am alten Kirchhof“ in Neumünster mit genauuu soooo einem Telefon NACH HAUSE TELEFONIERT habe…
2015-10-09-Altes-Telefon-06
Genau dieses Telefon habe ich gerade erst einem Bekannten zu erklären versucht:
„“Also erst einmal hat man früher diese Plastikteil von seiner „Astgabel“ genommen und gewartet, bis aus dem einen Ende davon ein tuuutendes Geräusch herauskam. Dann hat man in den passenden Schlitz in dem Kästchen auf der Oberseite des Geldschranks die Münzen eingeworfen, die man gerade „übrig“ hatte. Diese sah man dann auf der schrägen Schiene hinter dem Plexiglasfenster hinunter rutschen und an deren Ende stoppen. War der Geist in der Maschine NICHT ZUFRIEDEN mit den Münzen, hat er sie über sie über die kleine Klappe unten rechts wieder ausgespuckt. WENN er sie aber behalten hat, konnte man über das Drehen an der schwarzen Loch-Scheibe, hinter der man Zahlen erkennen kann, eine Zahlenfolge eingegeben, wie man sie als Kontostand wahrscheinlich NIEMALS erblicken wird. War diese Nummer NICHT RICHTIG, so hörte man aus dem ehemals tutenden Ende des „Knochens“ den meist WEIBLICHEN Geist der Maschine mit dem orakelhaften Spruch „Kein Anschluß unter dieser Nummer…!“
War sie es aber DOCH, ertönte in den MEISTEN Fällen aus dem (klein-)laut sprechenden Ende eine mehr oder weniger BEKANNTE Stimme aus einer anderen Dimension, und die erste Münze verschwand auf NIMMERWIEDERSEHEN. Je nachdem, wie weit diese andere Dimension nun entfernt war, verschwanden die Münzen mal mehr und mal weniger schnell, und niemand wußte, wohin. Zumindest hatte man, bis die letzte Münze sich „aufgelöst“ hatte, auch Gelegenheit,  selbst in DAS Ende des Knochens, aus dem KEINE Geräusche kamen, hineinzusprechen.
Auf diese Weise kam mitunter etwas zustande, das man UNTERHALTUNG nannte. Doch selbst , wenn diese andere Dimension (scheinbar) nicht allzuweit entfernt war, war der Geist in der Maschine GIERIGER als der kleine Rabe Nimmersatt oder der Sarlac auf Tattoine, und wenn man nicht IMMER WIEDER weitere Münzen in einen der oberen Schlitze stopfte, war die Unerterhaltung oft schneller wieder VORBEI, als man ein Vaterunser hätte aufsagen oder den Namen des Maschinengeistes erraten können.RUMPEL STILZCHEN war es jedoch nie… 
Allerdings, gebärdeten sich viele Mitmenschen in diesen „Fernsprech-Zellen“ genannten winzigen GELBEN Kabinen, in denen die Maschinen hingen, wie eben dieser Rumpel, wenn der Maschinengeist ihre Münzen TROTZ des vielen Schabens an der Aussenseite der Maschine und sich mantrahaft wiederholender Flüche einfach nicht behalten WOLLTE, oder, was der liebe Gott verhüten mochte, wenn diesen Mit-MENSCHEN, als die sie dann oft nicht mehr erkennbar waren, die überhaupt noch einwerfbaren Münzen AUSGINGEN…!!! Jeder, der wie so viele von euch mit der GNADE DER SPÄTEN GEBURT gesegnet wurde, kann sich glücklich schätzen, denn das war dann damals in der GUTEN alten Zeit, von der du vielleicht schon einmal gehört hast, kein schöner Anblick, glaub mir …..““
2015-10-09-Rumpelstilzchen

STAY TUNED

Etwas AKTUELLES verpasst??? Na dann einfach unten weiterlesen …  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s